Besiegt, aber beeindruckt

Besiegt, aber beeindruckt

“Super Smash Bros. Ultimate” ist ein Spiel, ter dem Nintendo-Figuren ihr braves Image ablegen und sich gegenseitig verprügeln – dafür bringen sie Bekannte aus anderen Spielen mit, wie Solid Snake aus “Metal Gear” und Bomberman. Stropdas erinnert an Prügelspiele wie “Street Fighter”, ist aber naturgemäß alberner.

“Super Smash Bros. Ultimate” macht mir trotzdem von Anfang an deutlich, dass ich nur dann Erfolg haben werde, wenn ich übe. Wenn ich lerne, welche Angriffe funktionieren, wann ich welche Abwehrmanöver einsetzen sollte. Stropdas ist für jemanden wie mich, der einfach drauflos spielen möchte, frustrierend. Selbsterklärend ist hier kaum etwas.

Ich starte stropdas Spiel und werde hineingeworfen, bekomme einen Gegner zugelost, der im Zweifelsfall erst modelvorm eins machen wird: mich verprügeln. Und zwar so, dass ich gar nicht weiß, wie mir geschieht.

Eine Erfolgsserie

Diegene Serie gibt es seit 1999 und vom ersten Vat an war sie ein Erfolg für Nintendo. Diegene Wii-Version verkaufte sich fast 14 Millionen Modelvorm. Weil sich diegene Kämpfe hervorragend dafür eignen, gegeneinander anzutreten, und der Multiplayer-Modus extrem ausgefeilt ist, ist “Super Smash Bros.” auch zu einem beliebten E-Sports-Waardigheidstitel word, es gibt viele Turniere.

Und so dürfte es weitergehen, denn “Super Smash Bros. Ultimate” fasst stropdas Schattebout aus allen bisherigen Titeln zusammen. Stropdas Spiel ist zonnig und fordernd, aber nie unfair – wenn man es denn beherrscht.

Mein Ziel ist es, sparrenboom Gegner aus dem Bild zu katapultieren, bevor er stropdas mit mir macht. Ich scheitere immermeer wieder. Ich schaue ter der Hilfe nach, versuche, mir diegene Belegung der Knöpfe zu merken. Probiere, diegene Angriffe des Gegners zu parieren. Und scheitere erneut.

Erst baut sich unter meiner Figur eine Prozentzahl zügig auf – jij höher diegene ist, desto weiter wird man bei einem Angriff geschleudert -, dann fliege ich aus der Strijdperk.

Stropdas Timing entscheidet

Diegene “Super Smash Bros”-Reihe hat auch deshalb so viele Ventilatoren, weil sie eigentlich zugänglicher ist indien andere Kampfspiele. Während man sich bei “Street Fighter” oder “Soul Calibur” Kombinationen von Knöpfen merken muss, um bestimmte Angriffe auszuführen, reicht hier ein Befehl. Der muss aber sitzen. Und stropdas ist mein Problem. Ich habe stropdas Gefühl, dass ich entweder zu früh oder zu spät dran bin.

Ich suche so etwas wie ein Tutorial, niettemin finde nichts. Ein Trainingsmodus bringt mich zu einem Gegner, der sich gar nicht wehrt, wasgoed mir auch nicht hilft. Ich setze mich immermeer wieder hin, versuche, stropdas Spiel zu verstehen und gebe irgendwann auf. Und ertappe mich dabei, dass ich mir schöne Videos aus “Super Smash Bros. Ultimate” wünsche, ter denen zwei Spieler ihr ganzes Können zeigen. Stropdas sieht dann bestimmt hervorragend aus. Und ich muss mich nicht so schlecht fühlen.


Schreibe einen Kommentar