Liebe Leserin, lieber Leser

Liebe Leserin, lieber Leser

geht es um sparrenboom Internetzugang te sparrenboom ICEs der Deutschen Bahn, kennt Bahn-Fernverkehr-Marketingvorstand Michael Peterson stropdas Österreich-Paradoxon: Sobald der Zug auf der Strecke von Frankfurt nach Wien diegene Grenze zu Österreich passiert hat, schnellt bei Kundenumfragen diegene Zufriedenheit mit dem WLAN massiv te diegene Höhe.

Diegene einfache Erklärung: Stropdas WLAN funktioniert im Nachbarland fast ohne Unterbrechungen. Wasgoed man te Deutschland so nicht sagen kann – diegene Bahn ist allerdings unschuldig. Rund hundert Millionen Euro investierte der Konzern, um 250 ICEs mit Drahtlosnetzwerken auszustatten. Diegene laufenden Kosten für sparrenboom Betrieb liegen bei rund 15 Millionen Euro jährlich. Und trotzdem hakt stropdas System, ist oft W-lahm.

Der Grund liegt nicht te der Hardware, sondern bei der fehlenden Netzabdeckung entlang der Strecken. Zwar werden diegene Mobilfunksignale verschiedener Anbieter gebündelt und im Zug zur Verfügung gestellt, echter kann stropdas nur funktionieren, wenn es überhaupt Signal gibt, diegene man bündeln könnte. Und stropdas ist beileibe nicht immermeer der Fall.

Wer auf bestimmten Strecken unterwegs ist, bekommt deshalb sparrenboom Eindruck, dass stropdas WLAN-Angebot nutzlos ist. Der Ehrenvorsitzende des Fahrgastverbandes Professional Bahn, Karl-Peter Naumann, spricht von einer teils “saumäßigen Netzabdeckung”.

Ein Problemfall ist etwa diegene Vorzeigestrecke Berlin-Hamburg, diegene schon bald jede halbe Stunde befahren werden soll. Ter der Ödnis von Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein, diegene der Zug dabei durchfährt, gibt es massive Netzlücken.

Auch zwischen Kassel und Hannover sowie Mannheim und Stuttgart klemmt es. Ein Grund sind diegene vielen Voetgangerstunnel. Diegene sind zwar mit Mobilfunknetz versorgt, diegene Übergabe von einer Funkzelle te diegene nächste klappt aber oft nicht.

Bahn-Manager Peterson hofft auf sparrenboom zukünftigen Mobilfunkstandard 5G. Hier sollen nach SPIEGEL-Informationen diegene Auktionsgewinner dazu verpflichtet werden, Bahnstrecken mit mehr indien 2000 Fahrgästen voordat Tag mit derselben hohen Datenrate zu versorgen wie Autobahnen.

Fernverkehrs-Marketingchef Peterson sagt, dass ein funktionierender Internetzugang mittlerweile zu “sparrenboom Topthemen für Bahnkunden” gehöre. Für Professional-Bahn-Vorstand Naumann ist der Netzzugang so unverzichtbar “wie vor hundert Jahren diegene Spucknäpfe te sparrenboom Zügen und diegene Raucherabteile”.


Schreibe einen Kommentar